AKTUELLES

 

Konferenztag
Sa 11.11.2017
Friedenskirche Lübeck

 

Tagung der GGE
Brennpunkte dynamischer
Erneuerung
24. - 28.01.2018
Dorfweil
Anmeldung

Roland Friedrichsen 2017Fünf Gründe für ein gesegnetes Leben

Der erste und wichtigste Grund liegt bei Gott. Gott segnet gerne! Von der Schöpfung an hat er alle Lebewesen unter seinen Segen gestellt. Und in Epheser 1,3 lesen wir: „Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns gesegnet hat mit allem geistlichen Segen im Himmel durch Christus.“ Gott segnet uns Menschen gerne mit irdischen und himmlischen Dingen.

Den zweiten Grund nenne ich Achtsamkeit. Wir brauchen einen achtsamen Geist, der die Segnungen Gottes für uns und um uns herum auch wahrnimmt (vgl. Psalm 65,12). Ich bin davon überzeugt, dass viele Menschen gar nicht ermessen, wie reich sie gesegnet sind.

Der dritte Grund ist Dankbarkeit. Römer 1,21 mahnt uns, nicht durch Undank den Segen Gottes zu verspielen.

Als vierten Grund führe ich Gehorsam an. Auf dem Gehorsam Gottes Wort gegenüber ruht Segen (siehe 5. Mose 11,26-28). Das heißt nicht, dass durch Ungehorsam sofort die Segenslinie Gottes abgebrochen wird. Gottes Segen zieht eine lange Bahn (siehe 1. Chronik 17,27), aber wir müssen in dieser Bahn bleiben, um von seinem Segensfluss erfasst zu werden.

Zuletzt möchte ich als Grund für ein gesegnetes Leben die Aktivität anführen. Gott segnet diejenigen, die tätig werden und sich nicht der Passivität hingeben. So war es bei Abraham, der aufbrach in ein neues Land (1. Mose 12,1-3), bei Jakob als am Jabbok kämpfte (1. Mose 32,27) und auch bei Hiob lesen wir: „Du hast das Werk seiner Hände gesegnet.“ (Hiob 1,10)

Sicher sind diese fünf Gründe nur ein Teil einer Liste, die noch weiter fortgeführt werden könnte. Aber fangen wir doch einmal an, diese hier genannten fünf Gründe in unserem Leben neu zu beherzigen.

In diesem Sinn wünsche ich allen einen gesegneten Februar.

Roland Friedrichsen, Pastor der EFG Rotenburg (Wümme)